Monoliths – Mauerstücke von Malte Kebbel

MALTE KEBBEL – „MONOLITHS“

Mauerstücke an der Glienicker Brücke!

Ein unbegrenzer und dennoch offener Ort der gedanklichen Reflexion und Zusammenkunft wird durch Licht, Lumineszenz, Lichtreflexionen und monolithische Betonmassen geschaffen.
Die Installation „Monoliths“ eröffnet einen leuchtenden Raum der positiven Energie, der sich gleichzeitig mit der widersinnigen Abgrenzung realer Gebiete und theoretisch grenzenloser Gedankenräume beschäftigt. Vier originale Berliner Mauer – Stücke sind mit lumineszierendem und farbig reflektierendem Epoxidharz als ebenem 3D-Reliefdruck beschichtet. Sie werden in der Konstellation zu einem elementaren Steinkreis angeordnet. 8 Lichtstrahler lassen die lichtempfindlichen Mauerobjekte dabei durch ultraviolettes Licht und atmosphärisches Blaulicht erstrahlen.
Die Berliner Mauer war während der Teilung Deutschlands ein hermetisch abriegelndes Grenzbefestigungssystem der „Deutschen Demokratischen Republik“ (DDR), das mehr als 28 Jahre, vom 13. August 1961 bis zum 9. November 1989, bestand.
Unser Ansatz ist es anstelle ihres ursprünglich (linear) trennenden Zwecks nun einen Ort der Versammlung und Kontemplation zu definieren.

Diese Illumination wird ermöglicht durch  McParking